Projekt HerzMuht





November  2020 


Bis vor Kurzem waren wir ein gewöhnlicher Milchviehhof. 
Den Anfang unserer Geschichte können wir nicht ändern, doch wir haben begonnen, die Zukunft von unseren Rindern und uns neu zu schreiben. Auf diesem Weg begleiten uns immer mehr Freund*innen engagiert und ehrenamtlich.

Mit ihrer und eurer aller Unterstützung blicken wir auf ein tolles emotionales Jahr zurück! 
Kuhmamas dürfen ihre Kälbchen großziehen, ehemalige Bullen können nun als Ochsen ein Leben in Frieden führen und allen Tieren wird eine umfassende medizinische Versorgung zuteil, die für jedes Lebewesen verständlich sein sollte.
In diesem Sinne freuen wir uns auf die Zukunft und wissen, dass wir das Richtige tun.

Eine Vollpatenschaft von 50€ bedeutet nicht, das es die Haltungskosten eines Rindes deckt. Sie sollte symbolisch und als Botschaft verstanden werden. Die Haltung eines Rindes kostet uns realistisch  mindestens 120€ im Monat.
Wir müssen nun nach einem Jahr unseren Kurs nachjustieren und dies kann auch in Zukunft vorkommen. 
Den unseren Plan schreibt das tägliche Leben mit den Tieren und kein Konzept.

Die laufenden Kosten werden hauptsächlich über Patenschaft aufgebracht
Es wird uns nicht gelingen, die Einnahmen aus den Erlösen der Ernte zu generieren. Wir haben wider Erwarten schlechte Böden, welche auch durch eine gut durchdachte Fruchtfolg Jahre zur Regeneration brauchen. Auch macht uns die hier vorherrschende Wetterlage eine Zukunftsplanung schwer.
Menschen welche dies Projekt großartig finden, können gern in ihrem Ermessen mit einem monatlichen Betrag unseren Weg begleiten.

“Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.” Mahatma Gandhi

November 2019

„Nicht alle von uns können große Dinge tun. Aber wir können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ -Zitat Mutter Teresa-


Der Druck auf unsere Kühe hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Behördliche Bestimmungen und marktwirtschaftliche Bestimmungen setzen unseren Tieren zu. Das Leben unserer Kühe darf einfach nicht von Schönheitsmerkmalen und Effizienz abhängig sein. Und wir sind nicht mehr bereit, dass unsere Kühe diesen Preis zahlen müssen. Vielmehr haben es unsere Kühe verdient, ein würdevolles und glückliches Leben zu führen.

Unsere Vision


Daher sind wir fest entschlossen, unsere Milchproduktion in den nächsten zwei Jahren einzustellen.
Wir wollen natürlich dennoch unsere Kühe bis zu ihrem Lebensende versorgen.
Wir wollen keine Kälbchen für die Milch, keine Viehhändler, langen Tiertransporte und Schlachthof mehr. Das Vertrauen, das mit den Tiere bei einer Weitervermittlung achtsam umgegangen wird, ist zerstört.


Wie du helfen kannst


Da während der Umstellung jedoch die Einnahmen aus der Milchproduktion fehlen werden, müssen wir die Lebenshaltungskosten der Kühe anders abdecken. Wir benötigen monatlich ca. 50 € pro Kuh für Futter, Tierarzt als Grundlage.
Das wird nur einen Teil der Kosten decken. Wir arbeiten zusätzlich an alternativen Einkommenmöglichkeiten.
Daher suchen wir liebevolle Paten, die bereit sind, uns mit einer vollen oder geteilten (ab 5€) Patenschaften finanziell zur Versorgung unserer Tiere zu unterstützen.
Wir freuen uns auch sehr über Einmalspenden, die wir dann in Tierarztkosten etc. investieren können.



Der Ausstieg aus der Milchindustrie – so soll es funktionieren

Innerhalb von zwei Jahren werden für alle meine 137 Kühe Paten gesucht, damit diese bis zum Ende ihres Lebens auf dem Hof leben können. 
Natürlich können die 50 € im Monat nicht die vollen Kosten einer Kuh decken, doch das ist auch nicht das Ziel. Wir benötigen eine Grundsumme, die einen Teil finanziell für die Tiere sichert.  
Die Abdeckung der zusätzlichen Kosten soll über erfolgreiche Bewirtschaftung der Felder aufgebaut werden. 

Damit der Betrieb leben kann, werden vorübergehend, um Einnahmen zu generieren, die Hälfte der Milchkühe weiterhin gemolken. Wir dürfen unsere Tiere keinem finanziellen Risiko aussetzen. Auch ist es nachhaltig für die Eutergesundheit, diese Hochleistungstiere langsam abzumelken. 

Was du dabei gewinnst


Du bekommst das Versprechen, dass du einer Kuh ein wunderbares Leben ermöglichst.
Du erhältst regelmäßig - so wie wir es nebenbei schaffen,  Auskunft zu der Kuh, die du bepatest. Es finden jährlich ein bis zwei Tage der offenen Stalltür statt, bei denen du uns kennenlernen und dich bei uns umschauen kannst.